Der Mund-Nasen-Schutz

spielt eine große Rolle in der Corona Prävention und wird wohl jeden Bürger und damit auch den Einzelhandel in den nächsten Monaten intensiv beschäftigen. Im Lockerungsbeschluss vom 15.4.2020 haben Bund und Länder dringend empfohlen, im Einzelhandel und im öffentlichen Nahverkehr “Alltagsmasken” zu tragen, wenn das öffentliche Leben jetzt langsam wieder hochgefahren wird.

Für die unterschiedlichen Typen und Bedarfsfälle hier eine kleine Übersicht:

Mund-Nasen-Schutz (MNS):

Locker sitzende Mund-Nasen-Schutzmasken, auch OP-Masken genannt, verhindern, dass Personen ihr Umfeld mit ausgeatmeten Tröpfchen kontaminieren. ​Sie bestehen aus Flies oder Papier (meist 3-lagig, „EN 14683“), sind als Einwegmasken gedacht und sollten nach max. 8 Stunden Tragen entsorgt werden. Diese bieten aber keinen ausreichenden Virenschutz für den Träger selbst. Da MNS nicht fest anliegen, lässt es sich damit einfach ​​atmen. Ideal für das Tragen einer Maske bei Einkäufen im Einzelhandel sowie im öffentlichen Nahverkehr.

FFP2 / FFP3 – Maske ohne Ventil:

Dicht anliegende FFP-Masken schützen den Träger selbst vor Viren und auch das Umfeld. Diese Atemschutzmasken filtern auch kleinste Partikel und Tröpfchen zuverlässig aus der Luft. FFP-Masken sollte man nicht wiederverwenden – außer sie tragen die Kennzeichnung ”R“. Hier kann man die Dichtlippe reinigen und desinfizieren. Allerdings muss man jede FFP-Maske entsorgen, wenn sie feucht ist oder Erreger abbekommen hat. N95-Masken sind das amerikanische, KN95 das chinesische Äquivalent zu FFP-Masken.

FFP2 / FFP3 – Maske mit Ventil:

Masken mit Ausatemventil bietet höheren Tragekomfort. Schützt allerdings nur den Träger, nicht das Umfeld.

Behelfsmaske:

Selbstgenähte bzw. zunehmend auch im Design produzierte Masken aus Baumwolle: schützt ähnlich der OP-Maske in erster Linie das Umfeld und auch geringfügig den Träger. Insbesondere für im Design erhältliche Masken werden größere Geschäftspotenziale vermutet. Der große Vorteil von Stoffmasken: Sie sind wiederverwendbar, weil man sie bei 60 Grad waschen kann.

Schal / Halstuch:

mäßiger Schutz für Träger und Umfeld, größere Tröpfchen werden aufgehalten.
Der Bedarf an Masken nach der verkündeten “dringenden Empfehlung” der Bundesregierung und der begrenzten Wiederverwendbarkeit erscheint riesig. Während der Mund-Nasen-Schutz vor allem den Bürgern in der Breite zu empfehlen ist, dienen Selbstschutzmasken nach FFP2/3 bzw. N95 dem Selbstschutz am Arbeitsplatz in kontaktintensiven Berufen oder von besonders gefährdeten Menschen.


Grafik Schutzmasken JPG 200416081147

Weiterführende Informationen finden Sie hier:

Robert Koch Institut                                    Wikipedia

Keine Neuigkeiten mehr verpassen? Abonnieren Sie den kostenlosen "Mittelstandskurier" Keine Sorge, Sie werden nicht mit E-Mails überschwemmt. Sie können sich jederzeit mit einem Klick wieder austragen.
Seien Sie willkommen.

Sehr gerne dürfen Sie diese Seite mit Ihren Freunden teilen. So manch einer wird sich freuen oder sich sogar für diesen Tipp bedanken!