Arbeiten Sie eigentlich nur noch fürs Finanzamt?

  • Jeden Monat Umsatzsteuer-Voranmeldung
  • Vier Mal im Jahr die Einkommensteuervorauszahlung
  • Einkommensteuererklärungen
  • Umsatzsteuererklärung
  • Gewerbesteuererklärung

Das Finanzamt in Kooperation mit unzähligen anderen Behörden und Institutionen ist Ihr ständiger Begleiter.

Aber wussten Sie, dass Sie in Wahrheit vom Finanzamt dazu aufgefordert werden, ihre Steuern selber zu gestalten?

„Kein Steuerpflichtiger ist verpflichtet, den Sachverhalt so zu gestalten, dass ein Steueranspruch entsteht. – Vielmehr steht es ihm frei, die Steuer zu vermeiden und eine Gestaltung zu wählen, die eine geringere Steuerbelastung nach sich zieht.“

Wo liegt also eigentlich das Problem?

Es gibt tausende Steuermodelle, die verschiedene Vor- und Nachteile haben. Manche haben so massive Nachteile, dass man sie im ersten Moment gar nicht erkennt und sich in ein Steuermodell verrennt, welches später große Schwierigkeiten bereiten kann.

Und dann die Buchhaltung:

Mit immer neuen Vorschriften, Aufzeichnungspflichten, Dokumentationspflichten und Verfahrensdokumentationen …
Haben Sie nicht auch langsam das Gefühl, dass Sie nur noch für das Finanzamt, Behörden und Institutionen arbeiten?

Jetzt die Chancen nutzen, die Europa bietet.
Ihren deutschen Steuerberater können Sie vergessen!
Provokativ?
Ja!
Warum?

Hier finden Sie mehr Informationen.

 

Keine Neuigkeiten mehr verpassen? Abonnieren Sie den kostenlosen "Mittelstandskurier" Keine Sorge, Sie werden nicht mit E-Mails überschwemmt. Sie können sich jederzeit mit einem Klick wieder austragen.
Seien Sie willkommen.

Sehr gerne dürfen Sie diese Seite mit Ihren Freunden teilen. So manch einer wird sich freuen oder sich sogar für diesen Tipp bedanken!